Birne (Pyrus communis)

 Kaiser Alexander

Sie wird auch ‚Boscs Flaschenbirne‘ genannt. Kaiser Alexander ist eine alte Sorte mit einer leicht rauen, hellgrünen bis hellgelben Schale mit sortentypischer „Berostung“ auf der gesamten Birne. Die Frucht ist mittelgroß bis groß und flaschen- bis keulenförmig. Die Birne reift ab Mitte September bis Mitte Oktober und ist sehr saftig, süß und hat eine edelfeine Würze mit gelblichweißem Fruchtfleisch. Sie blüht spät, ist ein guter Pollenbildner, wenig witterungs- und frostempfindlich. Der Ertrag setzt spät ein, ist dann aber reich und regelmäßig.

 Williams Christ

Sie ist neben der Kaiser Alexander eine weitere alte Birnensorte. Die Birne ist mittelgroß und glockenförmig. Sie hat eine glatte Haut und ist gelblichgrün bis goldgelb gefärbt, sonnenseitig leicht rötlich, am Kelch leicht berostet. Das gelblichweiße Fruchtfleisch ist mittelfest, saftig süß schmelzend mit kräftigem Aroma. Sie wird Mitte August bis Anfang September geerntet. Die Birnen sind dann sofort essbar und im Normallager zwei Wochen haltbar. Im CA-Lager bis Dezember. Sie eignet sich sehr gut für die Weiterverarbeitung zB für Schnaps. Williams Christ blüht mittelspät und der Ertrag ist regelmäßig und groß. Der Baum ist anfällig für Schorf und Feuerbrand. Befruchtersorten sind zB Conference, Gellerts Butterbirne und Kaiser Alexander. Ist aber gruppenunfruchtbar mit der Sorte Gute Luise.

 Rote Williams

Rote Williams ist eine Mutation der gelben Williams Christ mit rötlicher bis dunkelroter Schale mit leicht erkennbaren grünlichen oder gelblichen Untergrund und wurde 1947 in Oregon, USA, entdeckt. Außerdem hat sie unauffällige graubraune Lentizellen. Die Birne ist mittelgroß, hat die klassische glockenförmige Birnenform und oft einen schief angesetzten Stiel. Das weiche Fruchtfleisch ist saftig, süß schmelzend, aromatisch mit den typischen Williamsgeschmack und mittelfest. Die Rote Williams blüht im Mai und kann dann Mitte August bis Anfang September geerntet werden. Sie ist wie die Williams Christ zum Sofortverzehr und im Kühllager höchstens bis Mitte Oktober und im CA-Lager bis Mitte Dezember haltbar. Die Erträge sind mittelmäßig. Für die Schnapsproduktion gibt Rote Williams ein ausgezeichnetes Aroma.

 Novemberbirne

Sie kommt ursprünglich aus Moldawien und ist eine Kreuzung aus Triomphe de Vienne und Decana N. Krier. Sie wird auch noch Nojabrskaja genannt. Die Novemberbirne ist gelblichgrün und leicht berostet. Die Frucht ist bauchig birnenförmig und sehr groß. Im Durchschnitt liegt das Fruchtgewicht bei 300 Gramm. Die Blütezeit ist früh, vor Conference. Sie wird Mitte September bis Mitte Oktober pflückreif und kann bis bitte Mai gelagert werden und hat eine sehr gute Haltbarkeit außerhalb des Lagers. Die Birne schmeckt saftig, süß mit kräftigen Aroma und hat ein festes Fruchtfleisch. Der Baum ist wenig krankheitsanfällig mit mittleren bis starkem Wuchs. Feuerbrandtoleranz, wenig Spätfrost gefährdet, hoher und sicherer jährlicher Ertrag zählen zu ihren Stärken.

 Alexander Lucas

Sie ist eine bauchige große Winterbirne (ca. 150 bis 250g). Sie ist sehr saftig und süß mit einem neutralen Aroma. Die Schalenfarbe ist hellgrün, wenn sie vollreif ist wird sie eher hellgelb, sonnenseitig bekommt sie eine rötliche Backe. Der Baumwuchs ist mittelstark. Die Blüte setzt mittelfrüh ein. Alexander Lucas ist eine triploide Sorte und somit für andere Birnbäume keine geeignete Befruchtersorte. Die Ernte beginnt Ende September/Anfang Oktober. Genussreif dann November/Dezember. Alexander Lucas hat einen früh einsetzenden regelmäßigen hohen Ertrag, eine gute Lagerfähigkeit (bis zu sechs Monate im Kühllager) und ist relativ widerstandsfähig gegen Schädlinge.

 Alessa® Bay 6474

Sie wurde von Dr. Michael Neumüller vom Bayerischen Obstzentrum, Hallbergmoos gezüchtet. Alessa® sticht durch ihre rote Deckfarbe und bauchige, große bis sehr große Frucht hervor. Sie hat das Aroma einer vollreifen klassisch saftigen Birne, auch hartreif essbar.  Spät bis sehr spät reifend. Pflückreif etwa 3 Wochen nach Conference. Die Birne Alessa® ist eine typische Winterbirne, nicht sofort genussreif, daher ideal für die Vermarktung ab Dezember. Lange Haltbarkeit, im CA-Lager sogar bis mindestens April. Die Blüte ist spät und diploid, nach bisheriger Beobachtung wenig frostempfindlich. Geringe Schorfanfälligkeit. Früh einsetzender und danach hoher und sehr regelmäßiger Ertrag, kaum Alternanz.
Lizenzgeber: Bayerisches Obstzentrum, Hallbergmoos. www.bayoz.de